GR-Sitzung am 25.10.2016, ausgewählte Themen: Umfahrung / Ampel beim DLR / Mittagsbetreuung + Hort / DLR-Tennisplätze / Anbindegebot / Radweg Umfahrung

Ein paar Ergebnisse aus der Oktober – Sitzung:

  • Eröffnung der Umfahrung am 28. November um 14 Uhr
  • Die geplante Ampelanlage bei der DLR-Einfahrt ist vom Landratsamt genehmigt worden
  • In der Gemeinde liegen Merkblätter über energiesparende Geräte und Fördermöglichkeiten bei Energieeinsparungsmaßnahmen auf
  • Der Steinebacher Weg (mit Brücke über die Umfahrung) wurde so aufgekiest, dass eine Benutzung mit dem Fahrrad praktisch nicht mehr möglich war. Er soll laut Straßenbauamt noch  verdichtet werden, falls dies zwischenzeitlich nicht schon geschehen ist.
  • Die Eröffnung der Mittagsbetreuung, die eigentlich für November geplant war, wird wahrscheinlich um ein paar Wochen verschoben, da die Beschaffung einer neuen Spülmaschine und weiterer Einrichtungsgegenstände noch Zeit braucht.
  • Die Umsetzung des neuen Konzepts für den Hort, das laut bisherigem Beschluss am 1. Januar in Kraft treten sollte, wird erst zum nächsten Schuljahr (1.9.2017) realisiert. *) weiter unten ein SZ-Artikel zu dem Thema.
  • Der Anfrage der DLR-Sportgemeinschaft, ob neue Tennisplätze südwestlich des neu errichteten DLR-Parkhauses in dem dort befindlichen Wäldchen errichtet werden können, wurde einstimmig eine klare Absage erteilt.
  • Der GR hat Bedenken gegen die Veränderung des Anbindegebots im Entwurf zur Teilfortschreibung des Landesentwicklungsprogramms (LEP) vorgebracht. Die Lockerung des Anbindegebots würde es ermöglichen, entlang  von 4-spurigen Autobahnen oder Schienenstrecken Gewerbegebiete (ohne Einzelhandel) oder Freizeiteinrichtungen anzusiedeln, die keinen Zusammenhang mehr mit bestehenden Siedlungseinheiten haben müssten. Hier nachzulesen (LEP 3.3)

    *) zum Thema Hort-Konzept ein Zeitungsartikel  (SZ vom 2. November):

    Informationsabende, Gespräche mit den Elternbeiräten, mit den Hort-Erzieherinnen und mit den Eltern, das versprach der Weßlinger Gemeinderat in seiner letzten Sitzung. Und dazu – was wohl für die betroffenen Eltern am wichtigsten ist – wurde der Beschluss vom 16. August dieses Jahres aufgehoben. Die “Festlegung der Rahmenbedingungen für den Hort” hatte damals für großen Wirbel gesorgt. Im Januar 2017 hätte der Beschluss in Kraft treten sollen.

    Für die Eltern hätte dies bedeutet, dass mitten im Schuljahr sich die Bedingungen für den Hort-Besuch gravierend geändert hätten. Die Kernzeit und die Mindestbuchungszeit für den Hort wurden verlängert, die zweite Abholzeit abgeschafft. Wer seine Kinder nachmittags beim Sport oder Musikunterricht angemeldet hatte, hätte dies innerhalb von Monaten häufig ohne Einhaltung der Kündigungsfristen aufgeben müssen. Der Protest war dementsprechend groß. Einige Eltern hatten ihre Kinder damals sogar aus dem Hort genommen, andere ihre Sprösslinge vorsorglich auf die Warteliste für die flexiblere Mittagsbetreuung setzen lassen. Angesichts der scharfen Kritik hatte die Gemeinde eingelenkt. “Es war grenzwertig, dass wir eine Entscheidung unter dem Jahr getroffen haben” gab 2. Bürgermeister Michael Sturm zu. “Ein unglücklicher Beschluss”, stimmte Susanne Mörtel (SPD) zu.

    Zur Rechtfertigung gab sie an, dass sich die Gemeinde gezwungen gesehen hatte, die neuen Bedingungen festzuschreiben, da die Förderfähigkeit des Hortes an bestimmte Rahmenbedingungen geknüpft ist. So müssen beispielsweise mehr als die Hälfte der Kinder an mindestens 20 Stunden pro Woche anwesend sein. “Wir brauchen das, sonst können wir uns den Hort nicht leisten”, gab Susanne Mörtl (SPD) zu bedenken. Trotzdem soll jetzt auch auf die Bedürfnisse der Eltern Rücksicht genommen werden. “Wir hatten schon gute Gespräche mit dem neuen Elternbeirat”, betonte Michael Sturm. Bis Februar 2017 sollen die Rahmenbedingungen ausgearbeitet sein, damit bis zur Anmeldung klare Regeln gelten. “Ziel ist mit dem Elternbeirat eine sowohl für die Eltern als auch für das Hortpersonal und für die Gemeinde – auch in Hinblick auf die Förderfähigkeit – tragbare Lösung zu entwickeln”. Die neuen Regeln sollen dann am 1. September 2017, zu Beginn des neuen Schuljahre, in Kraft treten. Autorin: Patrizia Steipe

    Der Geh- und Radweg nach Etterschlag neben der Umfahrung ist fertig gestellt
    Was die Gruppe Mobilitätswende Wessling” zu diesem Thema mitteilt, lesen Sie hier (klick)

    radweg-an-der-umfahrung

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Verwandte Artikel